Volltextsuche
 
 
 
 

Jobcoach – Arbeitsbegleiterin/Arbeitsbegleiter für ausgelagerte Arbeitsplätze – Weiterbildung

Zielgruppe:
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkstätten, die bereits Menschen mit Beeinträchtigungen an Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes qualifizieren und deren Inklusion in den Betrieb unterstützen oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich dieses Arbeitsfeld erschließen möchten.

Zielsetzung:
Der Jobcoach unterstützt Übergänge von beeinträchtigten Mitarbeitern (z. B. aus der WfbM) in Betriebe des allgemeinen
Arbeitsmarktes. Diese Qualifizierung verfolgt das Ziel, den zukünftigen Jobcoaches die erforderliche Handlungskompetenz zu vermitteln. Damit diese als Unterstützer des beeinträchtigten Mitarbeiters und des Betriebes gleichermaßen professionell und erfolgreich tätig werden können.

Inhalt:
Die Weiterbildung besteht aus drei Modulen:

Modul I Einführung Jobcoach
• Definition und Zweck von Jobcoaching
• Der Jobcoach – die eierlegende Wollmilchsau?
• Rolle, Aufgaben und Selbstverständnis des Jobcoachs
• Einsatzgebiete und Ziele
• Planung des Jobcoachings auf der Grundlage der Ziele und Ressourcen von Mitarbeiter und Arbeitgeber
• Rechtsgrundlagen und Fördermöglichkeiten

Modul II Jobcoach als Inklusionsbegleiter
• Der Jobcoach als Bindeglied zwischen den Welten der WfbM, dem Betrieb und dem persönlichen Umfeld des Mitarbeiters
• Akquisition von Betrieben
• Mit Checklisten und den richtigen Fragen den passenden Betrieb für die Interessenten finden
• Kommunikation ist alles - was ist wichtig, damit Kommunikation gelingt?
• Auftragsklärung und Vertragsgestaltung
• Systematische Einarbeitung und notwendige Anleitungen planen
• Arbeits- und Unterweisungshilfen definieren
• Gefährdungsanalysen auf ausgelagerten Arbeitsplätzen
• Betriebliche Kultur verstehen
• Nachhaltige Begleitung –Konflikte verstehen und Lösungen anbieten

Modul III Jobcoach als Unterstützer des Mitarbeiters
• Analyse der Ressourcen, Interessen und Ziele des beeinträchtigten Mitarbeiters
• Vergleich vom Fähigkeitsprofil des Mitarbeiters mit dem Anforderungsprofil des Arbeitsplatzes
• Ermitteln und Bereitstellen erforderlicher Hilfsmittel, Qualifizierungen, Assistenz durch Mentoren im Betrieb und dem
Jobcoach
• Vereinbarungen für besondere Herausforderungen wie Kriseninterventionen treffen
• Übergänge empathisch, souverän und nachhaltig gestalten – von der WfbM in den Betrieb und bei Bedarf zurück.

Methoden:
Theoretischer Input, Übungen, Rollenspiel, Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussion, fachlicher Austausch , Filme und Fallbeispiele

 

Veranstaltungsdaten

Veranstaltungsart

Seminarreihe
 

Institut

Landesverband Niedersachsen – Akademie für Rehaberufe
 

Seminarleitung

Nicola Mindt, Dipl. Sozialpädagogin (FH), zert. Coach, zert. Trainerin (dvct), Sandra Schmitt, Dipl. Sozialpädagogin (BA), langjährige Erfahrung im Qualifizierungs- und Vermittlungsdienst und ggf. weitere Praktiker
 

Starttermin

23.08.2019, 08:30 Uhr
 

Endtermin

24.08.2019, 08:30 Uhr
 

Terminzusatz

jeweils 8.30 – 15.00 Uhr, Modul I: 23. bis 24. August 2019 Modul II: 13. bis 14. September 2019 Modul III: 15. bis 16. November 2019 Anmeldeschluss: 27.06.19
 

Veranstaltungsort

Akademie für Rehabilitationsberufe gGmbH, Hannover
 

Bundesland

Niedersachsen
 

Teilnahmebeitrag

840 €
Die Ausbildung besteht aus 3 zweitägigen Modulen. Einzelne Module sind nicht buchbar. Mind. 10 Teilnehmende
 

Anmeldung

 
 
 
 
 
 

Kontaktadresse

Akademie für Rehaberufe
Nordring 8 G
30163 Hannover

Telefon: 0511 / 909 257-01
Telefax: 0511 / 909 257-12
E-Mail: akademie (at) lebenshilfe-nds.de

 
 
 
 
 
 
 
© 2009 Akademie für Rehaberufe (ein Betriebsteil des Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. ) - Nordring 8 G, 30163 Hannover - E-Mail: akademie@lebenshilfe-nds.de