Bildung digital: Sexualisierte Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen – Digitale geschlechtsspezifische Gewalt

Tagesseminar

Von dieser Form sexualisierter Gewalt betroffen sind vor allem Frauen und Mädchen sowie trans* Personen. In hohem Maße gefährdet sind außerdem Menschen mit Beeinträchtigung. Kommen noch weitere Dimensionen hinzu, wie z.B. sexuelle Orientierung, Religion oder Herkunft, vervielfacht sich die Gewalterfahrung. Diese Fortbildung soll Grundlagen zu den Erscheinungsformen von und zum Umgang mit digitaler Gewalt vermitteln, Handlungssicherheit im Umgang mit Betroffenen digitaler Gewalt fördern und zur Prävention in der pädagogischen Arbeit befähigen.

Zielgruppe

Fachkräfte und Mitarbeiter*innen

Datum

Mi, 16.11.2022, 09:30 Uhr - 16:00 Uhr

Leitung

Sina Rimpo (Sexualpädagogin und Heilpraktikerin für Psychotherapie) und
Peggy Zander (Diplom Sozialarbeiterin), Frauennotruf Hannover

Anmeldeschluss

02.11.2022

Rücktritt bis spätestens

02.11.2022

Inhalt

Von dieser Form sexualisierter Gewalt betroffen sind vor allem Frauen und Mädchen sowie trans* Personen. In hohem Maße gefährdet sind außerdem Menschen mit Beeinträchtigung. Kommen noch weitere Dimensionen hinzu, wie z.B. sexuelle Orientierung, Religion oder Herkunft, vervielfacht sich die Gewalterfahrung.

Im pädagogischen Alltag begegnen Fachkräfte diesem Phänomen auf verschiedenen Ebenen. Daher erscheint es notwendig, eine Sensibilisierung für die spezifischen Erscheinungsformen digitaler Gewalt, die zugrundeliegenden Strukturen sowie möglichen Konsequenzen für Betroffene und deren Umfeld (weiter) zu entwickeln. 

Dazu gehören aufmerksames und achtsames Hinsehen und Hinhören, aber auch eine Reflexion des eigenen Nutzungsverhaltens und der eigenen professionellen Haltung. Darauf aufbauend gilt es, eine sinnvolle Begleitung im pädagogischen Alltag zu entwickeln, den Erwerb digitaler Kompetenzen umzusetzen und präventive Maßnahmen zu gestalten.

Diese Fortbildung soll Grundlagen zu den Erscheinungsformen von und zum Umgang mit digitaler Gewalt vermitteln, Handlungssicherheit im Umgang mit Betroffenen digitaler Gewalt fördern und zur Prävention in der pädagogischen Arbeit befähigen.

Das Seminar wird im online Format mit ZOOM durchgeführt. Jede teilnehmende Person sollte Zugang zu einem eigenen Eingabegerät haben, um während des online Seminars Sachverhalte verschriftlichen zu können.

Voraussetzung für eine Teilnahme ist ein Internetanschluss mit stabiler Internetleitung, ein Computer mit Kamera, Lautsprecher und Mikrofon. Es kann ohne Installation einer App an dem Online-Seminar teilgenommen werden. Sie erhalten rechtzeitig vor dem Termin einen Link.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt Cookies und externe Komponenten, wie z.B. Matomo, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen