Chancen der ICF in der Hilfeplanung erkennen und nutzen

Tagesseminar

Die Schulung verbindet die Sichtweise und Philosophie der ICF mit Aspekten und Methoden einer angewandten personenzentrierten Lebens- bzw. - Zukunftsplanung. Neben einer überschaubaren theoretischen Einführung werden bei der Schulung die beschriebenen Inhalte praxisnah und beispielhaft erläutert, z.B. die Verbindung zu bestehenden Bedarfsfeststellungsverfahren, die die neun Lebensbereiche (Partizipation) der ICF aktiv berücksichtigen und einer ersten ICF Anwendung in Kleingruppen anhand von Fallbeispielen aus der beruflichen Praxis des Dozenten.

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte

Ort

Akademie für Rehaberufe, Nordring 8 G, 30163 Hannover

Datum

Mi, 22.09.2021, 09:30 Uhr - 16:00 Uhr

Leitung

Torsten Busch, Dipl. Sozialpädagoge

Leistungen

Seminarunterlagen, zwei Kaffeepausen (Tee, Kaffee, nachmittags Kuchen), Mittagsimbiss, Tagungsgetränke (Tee, Kaffee, Wasser), Teilnahmebescheinigung

Gebühren

180 Euro

Anmeldeschluss

01.09.2021

Rücktritt bis spätestens

01.09.2021

Inhalt

Die Schulung verbindet die Sichtweise und Philosophie der ICF mit Aspekten und Methoden einer angewandten personenzentrierten Lebens- bzw. - Zukunftsplanung.

Die ICF bildet seit 2018 den bundeseinheitlichen Beschreibungsstandard zur individuellen Bedarfsfeststellung analog den gesetzlichen Anforderungen des BTHG, wobei ein weiterer wichtiger Aspekt die Betrachtung der individuellen Umwelt des Menschen ist. Die ICF ermuntert den Anwender „auf Systeme zu schauen“ und deren Auswirkung für den Menschen mit Behinderung zu beschreiben - im Sinne einer Fragestellung: „Wie behindert eigentlich die Umwelt die Person?“

Neben einer überschaubaren theoretischen Einführung werden bei der Schulung die beschriebenen Inhalte praxisnah und beispielhaft erläutert, z.B. die Verbindung zu bestehenden Bedarfsfeststellungsverfahren, die die neun Lebensbereiche (Partizipation) der ICF aktiv berücksichtigen und einer ersten ICF Anwendung in Kleingruppen anhand von Fallbeispielen aus der beruflichen Praxis des Dozenten.

Ziel ist es, durchaus verständliche Berührungsängste vor der ICF abzubauen, in dem die Chancen und die Philosophie der ICF im Kontext inklusiv ausgerichteter Arbeitsweisen verdeutlicht werden.
Themen:
Grundlagen der ICF
o Aufbau, Struktur, Anwendungsphilosophie der ICF
o Beschreibungsschema nach ICF / Funktionale Gesundheit
o Bio – Psycho - Soziale Modell
o Körperfunktionen
o Körperstrukturen
o Schwerpunkt Partizipation (Aktivitäten und Teilhabe)
o Kontextfaktoren (Umweltfaktoren und persönliche Faktoren)
o Kodierung und Beurteilungsmerkmale
o Förderfaktoren und Barrieren

Schnittmengen zu bestehenden Hilfeplanverfahren, die die ICF inhaltlich berücksichtigen.

ICF Anwendungserprobung in Kleingruppen anhand von Fallbeispielen aus der beruflichen Praxis des Dozenten.


Durchführung nach Hygienekonzept und Abstandsregeln.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt Cookies und externe Komponenten, wie z.B. Matomo, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen